Tagebuch Montag, 30,09,

Gesehen: Einen pinkfarbenen Schäfchenwölkchenhimmel. Es wird jetzt zwar spürbar früher dunkel, die Sonnenuntergänge und das damit verbundene Farbspiel entschädigen mich aber (noch) dafür.

Viele bunte Farben: Meine bestellten Stickgarne sind angekommen. Wegen mir darf der Winter jetzt gerne kommen, ich bin bestens beschäftigt.

Getroffen: Eine liebe Nachbarin beim Hundegassi. Nicht schön zu hören, dass es ihr aktuell nicht gut geht.

Gehört: Ein neues Hörbuch („Charité“ konnte mich nicht in den Bann ziehen, ich habe abgebrochen). Ein Ostfriesenkrimi: „Borkumer Strandgut“ von Ocke Aukes. Sagen wir es mal so: Kann man hören, muss man aber nicht.

Getan: Ein neues Blusenshirt zugeschnitten und schon begonnen zu nähen. Der Stoff ist ziemlich ausgefallen, Schlangenprint in Metallic-Tönen, passt aber sicher gut zur Melodrom-Party in zwei Wochen. Dort legt Alexx auf, den Ihr vielleicht von „Eisbrecher“ oder dem „Checker“ kennt. Nur hatte ich so gar nichts passendes Anzuziehen und bin einmal mehr froh darüber, selbst nähen zu können.

Die Gemüsekiste wieder bestellt. Da es leider kaum möglich ist, Gemüse im Supermarkt ohne Plastik einzukaufen, greifen wir über den Winter auf die Gemüsekiste zurück. Ab dem Frühjahr sind wir dann Mitglied einer Solawi. Da das mit dem Schrebergarten eher nichts wird (zugesagt war spätestens Oktober) ein guter Kompromiss. Ob wir aus dem Kleingartenverein austreten, haben wir noch nicht fix entschieden. Jahrelang Mitgliedsbeitrag bezahlen ohne einen Garten zu bekommen ist irgendwie doof.

Buchhaltung erledigt und Rechnungen geschrieben.

Gelesen:  Schnittmuster, Größentabellen, Anleitungen.

Gedacht: „So viel würde ich gerne jeden Monat verdienen!“

Gefragt: „Stört es Dich, wenn ich heute Abend ins Nähzimmer verschwinde?“

Gefreut: Über die Auszahlung der VG-Wort.
Dass sich der morgentliche Regen verzogen hatte und ich bei Sonnenschein und Pustewind mit Lucky spazieren gehen konnte.

Geklickt: Ein paar Näh- und Strickblogs, Facebook.

Gegessen: Linsencurry mit Auberginen und Reis, sehr lecker.

Geplant: Freitag Freiberufler-Luxus zu genießen und mir einen freien Tag zu gönnen. Allerdings werde ich den mit Fenster putzen verbringen.

Und sonst so:  Ein ruhiger, ausgeglichener Tag. Bitte mehr davon.