Tagebuch Samstag, 13,10,

Gesehen: „Leberkäsjunkie“ – derber, bayrischer Humor, nicht unbedingt auf höchstem Niveau aber durchaus unterhaltsam. Auch, weil es gewisse Parallelen zu unserem Alltag gibt.

Gehört: EBM – das war und wird niemals meine Musik.

Getan: Mein Probenähstück passt und ich habe begonnen, den Papierschnitt auf Malerfolie zu übertragen. Das habe ich beim Blusenshirt von Farbenmix nicht getan und habe inzwischen einen an vielen Stellen eingerissenen Schnitt. Noch habe ich diese Folie, wenn die letzten Bestände aufgebraucht sind, werde ich robustes Packpapier verwenden.

Der Einkauf im Drogeriemarkt dauert inzwischen ewig. Ich möchte möglichst wenig Plastik verwenden und Alternativen im Glas sind nicht so leicht zu finden. So bin ich gestern bei „Fenjal-Ölbad“ gelandet. Das hat schon meine Omi sehr geliebt. Leider sind in diesem wieder „sehr bedenkliche Inhaltsstoffe“. Eine Naturkosmetik-Alternative, die nicht horrend teuer ist, war nicht zu finden. Selbst eine im zumindest recycelten Plastik – Fehlanzeige. Baden ohne Zusatz und nur mit Seife mag ich aber nicht. Frustrierend.

Genäht: Das Probeteil fertig genäht.

Gelesen: Tatsächlich gar nichts.

Gedacht: „Man sollte keine Hilfe anbieten, wenn Kommunikation so schwierig ist.“

Gefragt: „Magst Du auch Nachos?“
„Fahren wir wieder?“ (Wir sind eindeutig zu alt für laute Tanzveranstaltungen. Es hilft da herzlich wenig, dass die Disco nahezu die gleiche ist wie vor über 30 Jahren.)

„Magst Du morgen zum Jahrmarkt oder sollen wir zum Wollmarkt fahren?“

Gefreut: Dass mein Probeteil so gut passt.

Geklickt: Facebook. Instagram.

Gegessen: Panino, sogar mit Schinken (eigentlich esse ich ja kein Fleisch). Dazu gab es einen Crodino. Das Wetter passte perfekt zu dieser Kombination. Apfelchips. Abends gab es Tomatenrisotto.

Gelacht: Siehe Getan. Lucky schleckt, passt man nicht auf, auch gerne hinter den Ohren. Das Essverhalten des Lieblingsmenschen wäre, ohne die ihm eigene, sehr große Vernunft, ähnlich. Und die Ernährungsratschläge, die im Film gegeben wurden, kennen wir auch zur Genüge.

Und sonst so: Altweibersommer. Goldener Oktober. Ein mystischer (Fast)Vollmond. Ein Mann an meiner Seite, bei dem ich mich über jede Unternehmung freue und mit dem es nie langweilig wird.

Dieser Beitrag enthält unbeauftragte, unbezahlte Werbung wegen Marken- und/oder Bezugsquellennennung.