Woche 49 / 2019

Gesehen: Wunderschönes (also für mich) Winterwetter. Nebel, der durch die Kälte zu Rauhreif wurde. Viel Sonnenschein.

Weihnachtliche Beleuchtung auf dem Weihnachtsmarkt in Kaltenberg. (Der Eintritt ist mit 7,50 EUR kein Schnäppchen mehr und auch die Verköstigung ist nicht billig. Aber es war wie jedes jahr wunderschön.)

Eine sehr schöne Geo-Reportage auf Arte, über Islandpullover. Im TV kommt der Bericht am Sonntag, ich glaube um 19:30. Online könnt Ihr schon jetzt gucken:

https://www.arte.tv/de/videos/086117-005-F/geo-reportage/

Da ich ja gerade wieder im „Isi-Strickfieber“ bin, habe ich mich darüber sehr gefreut.

Gehört: Ein wenig Hörbuch und ganz viel das Rattern der Stickmaschine. Letzteres finde ich so nervig, dass die Gute jetzt arbeiten darf wenn ich anderweitig im Haus beschäftigt bin.

Getan: Kerschis Hemd fertig genäht. Der Stoff war teuer, knittert aber wie Teufel. Etwas ärgerlich, aber er wird es dennoch gerne tragen, da bin ich mir sicher. Ein eigener Eintrag folgt.

Alle Nähpläne für Weihnachtsgeschenke, außer jenen für den Lieblingsmenschen, verworfen. Das wird einfach zu stressig und ich bin so glücklich, dass wir in diesem Jahr die Adventszeit bisher wunderschön ruhig erleben.

Mit dem besten aller Söhne megalecker mexikanisch Essen gewesen. Ausgezogene Kinder erfordern neue Routinen und das könnte eine neue werden.

Jede Menge Taschenzubehör bestellt und einmal mehr festgestellt, dass ein paar Metallringe, Reißverschlüsse und Karabinerhaken irre teuer sind.

Genäht: — — Das wird bis Weihnachten nicht verraten :-).

Gestrickt: Ein Ärmel vom Islandpullover ist fertig, der zweite halb. Im Laufe der nächsten Woche hoffe ich, mit der Passe beginnen zu können. Es ist kalt geworden und ich könnte den Pullover gut gebrauchen.

Gedacht: „Du bist Fachfrau der ambivalenten Gefühle.“ (Einerseits bin ich traurig, dass der große Sohn so wenig zu Hause ist. Andererseits genieße ich es, das Bad morgens für mich zu haben und wirkliche „Qualitätszeit“ mit ihm zu verbringen.

Gefragt: „Gehen wir heute nach Kaltenberg?“

Gefreut: Diese Woche waren es viele kleine Freus:

– Der Duft der Räucherkerzen,
– Der Geschmack des heißen Mets,
– die Ruhe und der Frieden in mir,
– die partnerschaftliche Nähe,
– ein Buch auf dem E-Reader

all solche Sachen eben. Und mein Nikolausgeschenk, das einfach nur total niedlich ist:

Geklickt: Ich gestalte mir den Advent auch diesbezüglich ruhiger. Jeden Tag gucke ich aber in einige Online-Adventskalender.

Gegessen: Die Maronensuppe gestern war ein kulinarisches Highlight, vom Lieblingsmann gezaubert. Einmal im Jahr esse ich Fleisch: Jedes Jahr in Kaltenberg entweder Wurst oder Ochsenfetzen. Es war sehr lecker und mein Bauch hat nicht gemurrt.

Gelacht: Eher gelächelt. Weil ich so zufrieden und manchmal auch glücklich bin im Moment und eigentlich für die Adventszeit befürchtet hatte, dass die Entscheidung der großen Tochter mich in ein viel tieferes Loch wirft.

Und sonst so: Eine sehr ruhige, schöne Woche die wir heute mit dem Besuch des Landsberger Weihnachtsmarktes beschließen werden.

Dieser Beitrag enthält unbeauftragte, unbezahlte Werbung wegen Marken- und/oder Bezugsquellennennung.