DIY – Donnerstag

Da wir diese Woche viel unterwegs waren, blieb die Kreativität etwas auf der Strecke.

Häkeln: Die Decke hat Pause, denn…

(Stricken:) Meine Sockenschublade hat riesige Löcher. Nach teilweise 15-jähriger Nutzung geben die Stricksocken auf und ich benötige dringend Nachschub. Man darf gespannt sein, ob ich mein gesetztes Ziel von zehn Paaren durchhalte. Die Devise für die nächsten Wochen lautet also: Fleißig Socken stricken oder im Winter frieren. 

Nähen: Die Weste ist zusammengesetzt, die Armlöcher sind mit Falzgummi eingefasst, mit dem ich eher auf Kriegsfuß stehe. Anders als Ina habe ich das Gummi in zwei Schritten angenäht, das wird bei mir einfach sauberer. Ich lege bei der ersten Naht auch, anders als in vielen Anleitungen, das Gummi nach unten und den Stoff darauf. Dadurch sehe ich die Falzkante, kann die Stoffkante genau an diese anlegen und alles wird schön gerade. Dann noch umklappen, mit ein paar Klammern feststecken und die Einfassung ist sauber. 

Das geht angeblich auch mit der Cover, allerdings habe ich das noch nicht versucht. Da ich aber auch noch neue Slips brauche, werde ich das demnächst testen. 

An der Weste fehlen nun noch die Kapuze und der Reißverschluss. Da die nächsten Tage regnerisch werden und das Fernsehprogramm wie so oft gar nichts bietet, hoffe ich, die Weste am Wochenende fertig zu bekommen. Es wird draußen kühl und da kann ich sie für die Gassirunden mit Lucky gut brauchen. 

Eingekauft: Der Stoff für meine Softshelljacke ist gekommen. Diese wird maritim dunkelblau mit Stickereien, die ich auf rote Patches sticke. Allerdings schwanke ich noch sehr zwischen der Softshelljacke von Pattydoo, meine Herzenswelt und Lillesol Women.