DIY-Donnerstag, 01.10.2020

(Beitrag enthält unbezahlte Werbung)
Meine Weste nach dem Schnittmuster „Judy“ von Pattydoo ist in dieser Woche fertig geworden. Die Brother VQ 4 hat ohne unschöne Ministiche über viele Lagen Softshell, den Falzgummi, mit dem ich die Kanten versäubert habe, sowie den Reißverschluss genäht.

Die Taschen habe ich ebenfalls aus Softshell gearbeitet, denn ich hatte keinen passenden, dünnen Baumwollstoff. 


Während des Nähens hatte ich arge Bedenken, ob die Weste sitzt, denn ich benötige oft eine FBA. Tja, auch diesmal: Durch etwas zu wenig Stoff an der Brust bildet sich an den Armlöchern, die mir zudem etwas zu groß sind, eine Falte. Sollte ich das Modell noch einmal nähen, muss ich also noch etwas an der Passform feilen. Die Weste ist aber absolut tragbar, Personen die nicht nähen wird das kaum auffallen.


Die Nähte in der Kapuze sind mit der Overlock versäubert und dann abgesteppt, ebenso wie die Wiener Nähte von Vorder- und Rückenteil.

Am Kinnschutz könnte es mit einer Nähmaschien, die etwas schwächer auf der Brust ist als meine Brother Innov-vis VQ4, schwierig werden. Hier kommen 2 Lagen Kinnschutz, der Reißverschluss, der Stoff des Vorderteils und an der oberen Naht 2 Lagen Softshell nebst 2 Lagen Falzgummi zusammen (ich hoffe, ich habe richtig gezählt, jedenfalls ist es sehr dick!).

Beim Reißverschluss bin ich von der Verarbeitung, die Pattydo zeigt, abgewichen und habe wie Sabine von „Farbenmix“ den Reißverschluss mit einem passenden Webband versäubert. Das gibt einen hübschen Effekt, denn man schließt eine Jacke ja eher selten ganz und dann blitzt oben das Webband heraus. Hier kam das erste Mal mein neuer Ausgleichsfuß von Brother (der passt an viele Brother-Maschinen, nicht nur an die VQ4) zum Einsatz. Hinten noch eine Hebamme unterlegen, damit der Fuß am Nahtanfang gerade steht, und die Maschine transportiert trotz des seitlichen Höhenunterschiedes problemlos.


Stricken: Weiter gestrickt habe ich an den Regenbogensocken. Einer ist fertig, beim zweiten bin ich jetzt an der Ferse angekommen. Da es schlichte Stinos sind, sind Zwischenstandbilder nicht so interessant aber ich hoffe, ich kann Euch in der nächsten Woche die fertigen Socken zeigen.


Diese Woche habe ich viel Handarbeitsmaterial bestellt:

Gekauft habe ich jede Menge Webband, da noch weitere Westen nach anderen Schnitten geplant sind. Ich trage sie im Winter sehr gerne im Büro über langärmeligen T-Shirts oder Poloshirts. Während der Hausarbeit sind sie fix ausgezogen, beim Hundegassi passen sie unter die Winterjacke und es ist schön warm.

Butinette war gestern auch ein böses Foul, dort habe ich Sweatshirt-Stoffe gekauft. Mein Kleiderschrank ist aktuell ziemlich mager bestückt und ich sollte mir dringend einige langärmelige Oberteile nähen.

Und last but not least waren meine 2,25er Sockenstricknadeln total verbogen. Bei der Bestellung habe ich mich an Crasy-Trio „gewagt“. Manche finden diese Nadeln gruselig, andere toll, ich bin gespannt, wie ich zurecht komme. Zur Sicherheit habe ich die bewährten „Zing“ und „Carbonz“ von KnitPro mitbestellt. Abhängig von der Wolle mag ich beide Varianten sehr gerne. Die Sockenproduktion kann also weiter gehen.

Im Advent werde ich spinnen. Strick-Adventskalender waren mit allesamt zu teuer aber ich habe einen Faserkalender gefunden, der von vielen gelobt wird. Ich bin gespannt :-). 600 g Wolle sollten auch bei meiner Rubensfigur für einen Pullover reichen….