Montagsstarter #47 2020

1) Ich lasse mich von den immer weiteren Einschränkungen nicht mehr frustrieren. Es gibt immer mehr Punkte, die ich nicht nachvollziehen kann. Gedanken mache ich mir nur noch über die Punkte, die mich betreffen. Steht in der nächsten Zeit ein Fest an? Nein… also warum darüber ärgern. Und ganz ehrlich: Meine Eltern werde ich Weihnachten nicht alleine lassen!

2) Sowas Dummes: Die Batterie meiner Fitness-Uhr ist leer und da sie sehr billig war, lohnt ein Wechsel nicht. Bei der nächsten werde ich darauf achten, dass es sich nicht um einen „Wegwerfartikel“ handelt.

3) Nur noch zu Hause sitzen, das kann es doch nicht sein, schließlich ist Bewegung an der frischen Luft gesund.

4) Ein gutes Gespräch hilft über viele schlimme Dinge, die im Leben so passieren, hinweg.

5) Dass private Vergnügungen gestrichen werden, im Arbeitsleben aber kaum eingeschränkt wird, damit habe ich ein Problem. Aber es hilft ja nichts, da müssen wir nun durch. Ganz ehrlich, 2020 darf weg und dann hätte ich bitte gerne ein 2021, das entspannter wird.

6) Dabei weiß ich natürlich, das alles muss sein. Allerdings lasse ich schon seit März meinen Verstand walten und höre nicht blind auf das, was vorgegeben wird. Wir haben z.B. schon in den Faschingsferien Menschenansammlungen gemieden.

7) Meine Woche: Arbeiten, ein bisschen Garten, stricken und nähen und eine schöne Einladung (wie vorgeschrieben nur 4 Personen und 2 Haushalte, das muss man ja dazu sagen inzwischen) am Freitag.

Auch Lust mitzumachen? Den Lückentext von Martin findet Ihr wie jede Woche bei Antetanni.