Toe Up Socken – Socken von der Spitze aus gestrickt

Bereits seit vielen Jahren stricke ich meine Stinos (stinknormalen Socken), sofern ich diese mit einer Bumerangferse arbeite, bevorzugt von der Spitze aus. Basis war einmal „Wendys generic toe-up sock pattern“, das ich übersetzt in meinem alten Blog hatte. Allerdings habe ich in das Muster schon ewig nicht mehr reingesehen und stricke inzwischen nur noch diese Variante, die besonders gut mit meiner Strickweise harmoniert.

Achtung: Bei diesen ganz einfachen Toe-Up Socken sollte der Spann nicht zu hoch sein, sonst sind die Socken an dieser Stelle zu eng. Wendy hat zwischenzeitlich ein Buch veröffentlicht, in dem Toe-Up Socken zu finden sind, die einen Zwickel haben. Diese sind für Füße mit hohem Spann super geeignet.

Ihr benötigt: 

Neben Sockenwolle und einem Nadelspiel, ich verwende Stärke 2,25, eine Häkelnadel Stärke 3,5 oder 4 sowie ein Stück Restfaden in Kontrastfarbe.

Anleitung:

Die Spitze wird in Hin- und Rückreihen in zwei Teilen gearbeitet, begonnen wird mit einem provisorischen Anschlag.

Häkelt hierzu eine Luftmaschenkette, die einige Maschen länger sein sollte, als die hälftige Maschenzahl, die Ihr üblicherweise für Socken anschlagt. Bei 60 Maschen für meine Schuhgröße 36 wären dies 30 Maschen + einige mehr, für Kerschi mit Schuhgröße 43 häkle ich 34 Maschen + einige mehr. Die Maschenzahl für Socken könnt Ihr, sofern Ihr unsicher seid, dieser ausführlichen Tabelle entnehmen.

Wenn Ihr Euch die Luftmaschenkette anseht, so hat diese eine glatte Seite und eine, auf der sich der Faden mittig wie eine kleine Perlenkette über die Masche legt. Aus dieser Seite häkelt Ihr nun aus jedem Kettenglied eine Masche heraus. (Foto zur Veranschaulichung folgt).

Die erste Reihe ist eine Hinreihe, diese rechts stricken. Die letzte Masche wird nicht abgestrickt, sondern mit dem Faden vor der Nadel abgehoben. Wenden, dadurch wickelt sich der Faden um die Masche. Die erste Masche wie zum links stricken abheben, bis zur letzten Masche links stricken, diese ebenfalls mit dem Faden vor der Nadel abheben.

Wir sind wieder auf der rechten Seite. Bis zur vorletzten Masche rechts stricken, die vorletzte Masche als Wickelmasche arbeiten. Wenden, Masche abheben und bis zur vorletzten Masche links stricken.

Das sieht nach einigen Reihen so aus:

Wiederholt dies, bis noch 14 Maschen in der Mitte übrig sind. Bei breiten Füßen dürfen es ein paar mehr sein, bevorzugt Ihr eine sehr schmale Spitze, ein paar weniger.

Nun kommt die zweite Seite der Spitze. Begonnen wird auf der rechten Seite wie oben zu sehen. Strickt bis zum Ende der Reihe. Hier wird der seitlich zu sehende Faden der Umwickelung auf die Nadel gehoben und zusammen mit der Masche rechts abgestrickt. Die nächste Masche umwickeln, damit keine Löcher entstehen. Wenden und die erste Masche wie bei allen Wickelmaschen abheben.

Links bis zur Wickelmasche stricken, Faden auf die Nadel nehmen und zusammen mit der Masche links abstricken. Nächste Masche umwickeln, wenden. Fahrt so fort, bis alle stillgelegten Maschen aufgebraucht sind und Ihr am provisorischen Häkelanschlag angekommen seid. Es ergibt sich eine Spitze.

Nun löst Ihr den provisorischen Anschlag auf, habt Ihr richtig gearbeitet, müsst ihr nur vorsichtig am Faden ziehen. Wenn nein, was mir auch immer mal wieder passiert, lässt sich der Faden ziemlich problemlos durch die Maschen aufdröseln. Nehmt die Maschen gleichzeitig auf eine Stricknadel auf. Ihr habt nun die volle Anzahl Maschen, die Ihr üblicherweise für Socken verwendet, auf zwei Nadeln liegen. Vorderseite und Rückseite auf jeweils zwei Nadeln verteilen.

Tipp: Diese Socken lassen sich auch wunderbar mit dem Magic Loop arbeiten.

Glatt rechts bis etwa vier Zentimeter vor der Ferse stricken. Diese wird ebenfalls mit verkürzten Reihen gearbeitet, das Prinzip ist das gleiche wie bei der Spitze.

Die Maschen der Oberseite bleiben ungenutzt auf zwei Nadeln, die Fersenmaschen werden auf eine Nadel genommen.

Strickt nun bis zur letzten Fersenmasche, diese mit dem Faden vor der Nadel abheben, wenden, Masche wie zum links stricken abheben. Links zurück stricken bis zur letzten Masche, mit dem Faden vor der Nadel abheben, wenden, abheben und rechts bis zur vorletzten Masche stricken, die nun abgehoben wird. So fortfahren, bis 8 oder 9 Maschen umwickelt sind. Auch hier gilt: Bei einer breiten Ferse dürfen es ein oder zwei Maschen weniger sein, habt Ihr eine eher schmale Hacke, 1 oder 2 je Seite mehr.

Nun folgt der zweite Teil der Ferse, ihr solltet auf der rechten Seite sein. Rechts stricken bis zur ersten umwickelten Masche, Faden auf die Nadel heben und mit der rechten Masche zusammenstricken. Die nächste Masche umwickeln, wenden, bis zur umwickelten Masche links stricken, Faden auf die Nadel heben, links zusammenstricken. Nächste Masche umwickeln, wenden.

Fertig sollte die Ferse dann so aussehen.

Fersenmaschen auf zwei Nadeln verteilen und in der Runde weiter stricken.

Tipp: Selbstverständlich könnt Ihr auch Doppelmaschen arbeiten, wie sie Alpi hier in ihrem Strickbuch beschreibt. Ich bevorzuge aber die Wickelmaschen, da bei dieser Variante kein Loch entsteht.

Tipp 2: Sollte Ihr das Problem haben, dass bei der ersten Runde über alle Nadeln ein kleines Loch an den Nadelübergängen zwischen Ferse und Oberseite entsteht, könnt Ihr in der ersten Runde aus dem Maschendraht eine oder zwei Maschen herausstricken und diese in der Folgereihe wieder abnehmen.

Das Bündchen könnt Ihr nun entweder komplett in einem Rippenmuster stricken oder glatt rechts, bis Ihr die gewünschte Höhe fast erreicht habt und als Abschluss einige Zentimeter Bündchen arbeiten.

Ich stricke immer etwa 15 Zentimeter Schaft und 3 Zentimeter Bündchen. Beim Schaft bevorzuge ich ein Rippenmuster, 3 Maschen rechts, eine Masche links. So kommen Wollmuster schön zur Geltung und der Schaft ist recht elastisch. Das Bündchen arbeite ich dann 2 Maschen rechts, 2 Maschen links.

Bei Toe Up Socken ist es wichtig, sehr locker abzuketten. Ich bevorzuge folgende Variante:

Eine Masche im Bündchenmuster stricken, die zweite Masche im Bündchenmuster stricken, beide Maschen zurück auf die linke Nadel gleiten lassen, zusammenstricken.  Eine weitere Masche stricken, beide Maschen vor der rechten auf die linke Nadel gleiten lassen, rechts zusammenstricken. So fortfahren, bis nur noch eine Masche übrig ist. Faden durchziehen und vernähen.

Fertig, das war es schon.

Die Daten zu obigen Socken:

Material: Opal „Lucky“
Nadelstärke: 2,25
Maschenzahl: 60
Größe: 36

(Weitere Bilder folgen – die Lichtverhältnisse waren leider so schlecht, dass ich bei Detailaufnahmen fast nur Fotoausschuss produziert habe).

PS: Solltet Ihr einen Fehler finden, bitte ich um kurze Email oder einen entsprechenden Kommentar. Das gilt natürlich auch, wenn Euch irgendein Schritt unklar ist.

– Weitere Bilder folgen! –

Das Urheberrecht für diese Anleitung sowie die Bilder liegt bei Sabine Kerschbaumer. Nacharbeiten ausdrücklich erwünscht, verlinken natürlich auch, anderweitige Veröffentlichungen ohne meine Zustimmung hingegen nicht.