Neue Pants braucht der Mann

Inzwischen bin ich ja soweit, dass ich fast alle Kleidungsstücke, die ich wir benötigen, selbst nähe. So habe ich Einfluss darauf, welche Stoffqualität wir tragen. Ich hatte irgendwo in den Untiefen des Internets gefunden, dass wir durch unsere Wegwerfmentalität auch in Sachen Kleidung auf einen Kollaps zusteuern. Hielt früher ein T-Shirt noch mindestens vier bis fünf Jahre, so ist es jetzt gerade mal noch eine einzige Saison. Was für eine Verschwendung von Rohstoffen! Selbst genähte Kleidung hingegen hält viel länger; ich habe immer noch T-Shirts aus der Anfangszeit meines Nähhobbys von vor fünf Jahren, die gut passen, kaum verwaschen sind und die ich im Alltag sehr gerne trage.

Diesmal brauchte der Unterwäscheschrank meines Mannes Nachschub und im dritten Anlauf habe ich endlich eine gut sitzende Panty „John“ produziert. Kennt Ihr das auch? Komplizierte Stücke lassen sich viel einfacher nähen als vermeintlich simple. Beim ersten Slip habe ich die vordere Taille an das hintere Hosenteil angenäht und diesen Fehler natürlich erst gemerkt, als ich ihn nicht mehr korrigieren konnte. Ein Teil für die Tonne. Das zweite Modell wurde dann viel zu groß. Wir hatten Kerschi zwar vermessen, aber da der Herr des Hauses alles gerne locker sitzend mag und die Maße zwischen zwei Größen lagen, habe ich die größere Größe zugeschnitten. In diese Hose hätte er „rein heiraten können“. Das war aber nicht so tragisch und ließ sich noch korrigieren. Das fertige Ergebnis sehr ihr oben. Mein Mann hat jetzt einen – nein ganz viele – Vögel :-).

Die nächste Panty werde ich gleich zuschneiden, aus einem, nennen wir es mal etwas „speziellen Stoff“. Lasst Euch überraschen.

Die Fakten: 

Schnitt: Männerpants „John“ (Dawanda-Link)
Genähte Größe: M
Stoff: Jersey Aus dem Abverkauf von Butinette
Verwendete Maschinen: Elna 664 PRO, Juki MCS 1500

Je nach Dehnbarkeit des Stoffes ist vermutlich immer mal eine kleine Größenanpassung notwendig. Mit etwas mehr Nahtzugabe an den Seiten bzw. indem man hier gegebenenfalls etwas enger näht, lässt sich die Pant aber wunderbar anpassen. Kerschi, der bisher eher der „Opa-Slip-Fraktion“ angehört, ist von der Passform jedenfalls sehr begeistert. Pech für mich, ich muss jetzt ganz viele Pants nähen….