Schongauer Sommer: Historischer Markt

Da das Wetter gestern spätsommerlich warm und trocken blieb, entschlossen wir uns, gegen Abend zum historischen Markt nach Schongau zu fahren. Seit unserem Wegzug waren wir dort nicht mehr und deshalb gespannt, was uns erwarten würde. Vorneweg: Wir wurden sehr positiv überrascht.

Der Markt selbst besticht durch ein vielfältiges Warenangebot, allerdings bieten viele Händler eher „Tand“ denn hochwertige Waren an. Das mag aber auch der Kauflust- und -kraft der Besucher geschuldet sein. Spinnerinnen, Schmied und Leierbauer gewährten Einblick in ihr Handwerk. Faszinierend ist die Kunst des Stickens von Posamentenknöpfen. Leider habe ich dafür keine Verwendung, obwohl ich die Knöpfe sehr hübsch finde. Dafür darf der Lieblingsmensch nun doch einen Brettchenwebrahmen bauen, denn die Borten sind einfach perfekt um Reißverschlüsse in Hoodies und Jacken abzudecken. Mit Baumwolle sehr fest gewebt (da darf ich vermutlich viel üben) sind sie wohl ausgesprochen stabil und die mit wenigen Farben gestalteten Musterungen passen besser zu meinem Kleidungsstil als die häufig recht bunten Webbänder, die im Handel erhältlich sind.

Der Platz ist in großen Teilen beschattet und es gibt ausreichend Sitzplätze. Beim Speisen- und Getränkeangebot ist wirklich für jeden etwas geboten; selbst Veganer kommen auf Ihre Kosten. Durch die Laktoseintoleranz weiß ich das sehr zu schätzen.

„The Sandsacks“ sorgten mit klassischem Irish Folk für gute Stimmung. Es ist aber immer ein wenig schade, dass das oberbayrische Publikum so schwer zum Mitmachen zu bewegen ist. Direkt vor der Bühne zu stehen und nicht einmal mit dem Fuß mitzuwippen finde ich irgendwie befremdlich.

Nach dem Konzert brannten überall auf dem Mittelaltermarkt Feuerschalen. Ein einsamer Gitarrenspieler und nicht zuletzt der strahlende Vollmond sowie ein wunderschöner Sternenhimmel sorgten für eine jene romantische Atmosphäre, die ich auf historischen Märkten so liebe.

Fazit: Urlaub zu Hause ist richtig toll. Wir unternehmen viele Dinge, die im Alltag kaum Platz finden, weil wir abends oft zu platt sind. Es hat sich gelohnt, den nächsten Nordseeurlaub zu verschieben, wir verbringen eine richtig tolle Zeit.