Fertig genäht: Ein weiteres Blusenshirt

Hat man einen guten Standardschnitt, lassen sich beliebig viele Oberteile mit Passgarantie nähen. Lange habe ich nach einem derartigen Schnitt gesucht und ihn in diesem Jahr mit dem Plus-Size-Schnittmuster-Konzept gefunden. Der Schnitt lässt sich durch die tollen Erklärungen von Sabine perfekt auf die eigenen Rundungen anpassen und sitzt, sowohl aus Jersey als auch aus Webware genäht, ganz hervorragend. Zudem ist die Bluse, unterstützt durch eine sehr detaillierte Anleitung und zahlreiche Videos, sehr einfach zu nähen.

Heute habe ich mich für die lange Version entschieden, da mein Stoff recht fest ist und nicht besonders weich fällt, sondern eher die Textur von dünnem Jeansstoff hat. An den Seiten habe ich Schlitze eingearbeitet, die dem Blusenshirt eine lässigere Optik geben und für die nötige Bewegungsfreiheit sorgen.


Oben am Schlitz habe ich eine kleine Zickzack-Raupe genäht, die Stabilität gibt und hoffentlich dafür sorgt, dass der Schlitz nicht ausreißt.

Durch das große Muster treffen die Ovale an den Seitennähten leider nicht aufeinander. Wichtiger war mir allerdings, dass sich die Medaillons genau in der Mitte befinden. Ich hatte sehr wenig Stoff, aber das hat mit etwas Schnittmuster-Tetris gut geklappt:

Der Stoff stammt aus der Restekiste von Glaeser Textil in Mindelheim und hat gerade einmal 5 Euro gekostet. Ich war beim Kauf noch recht unsicher, ob er sich tatsächlich für ein Kleidungsstück eignet und habe mutig mit dem Hintergedanken: „Zur Not nutzt Du ihn in einer Patchworkdecke“, zugegriffen. Zur weißen Hose gefällt mir das Blusenshirt nun ausgesprochen gut :-).

Genäht habe ich mit der W6 N9000 QPL, die erst seit einigen Wochen hier steht. Da ich meine Brother VQ2 nur ungern über mehrere Lagen Kunstleder und Jeans „jagen“ möchte, riet mir mein Nähmaschinenhändler vor Ort eine günstige, möglichst mechanische Nähmaschine zuzukaufen. Die W6 N9000 QPL ist stark genug, sodass ich mich nach einigem Zögern entschied, ein Modell aus dem Schnäppchenbereich zu ordern.

Die W6 N9000 QPL ist sehr robust (Kerschi nennt sie Nähtraktor), hat ein sauberes Stichbild und tut sehr gutmütig, was sie soll. Zudem bietet sie einen großen Durchlass, etwas, auf das ich nicht mehr verzichten möchte – selbst wenn es nur ums „Grobe“ geht.

Ich war angenehm überrascht, denn auch „normales“ nähen und quilten klappen sehr gut. Man darf natürlich von einer Maschine dieser Preisklasse nicht den gleichen Komfort und die tollen Features erwarten wie von der VQ2, aber gibt das Zwiebelleder nicht so viel her, kann ich die N9000 QPL absolut empfehlen. Mal sehen, wie sie sich in den nächsten Monaten bewährt.

(Beitrag enthält eine unbezahlte Dosis von Werbung).