Tagebuch Donnerstag, 27.09.

Gesehen: Viele bunte, tolle Farben (ich habe meine Stickgarnbestände aufgestockt. Ich hatte im Laufe der Zeit so viel verbraucht, dass ich manche Motive gar nicht mehr sticken konnte weil die Palette der Töne zu klein geworden war.)

Milchiges Aquarienwasser. Das war mein Schock in der Morgenstunde. Der beste Sohn ever hatte vergessen, nach dem Wasserwechsel die Pumpe wieder anzuschalten. 24 Stunden reichen für eine Bakterienblüte aus. Dank eines speziellen Mittels ist aber alles wieder im Lot und wir haben keinen Fisch verloren.

Gehört: Die Tauben, die regelmäßig auf unserem Dach sitzen. Ich mag das Gurren.

Getan: Mich wegen Facebook-Postings aufgeregt, obwohl ich mir immer wieder vornehme, das nicht zu tun. Menschen mit dem IQ eines blonden Herren aus Amerika, welche die Erderwärmung leugnen, Verschwörungstheorien teilen, eindeutig am rechten Rand fischen und blind irgendeinen Schmarrn teilen, da kann ich nicht ruhig bleiben. Facebook ist da aber einfacher zu händeln als der Alltag. Ich lösche konsequent aus der Freundesliste, denn dadurch nehme ich diesen unsäglichen Posts die Reichweite.

Gelesen: Online-Bewertungen und Erfahrungsberichte zur Brother Cover. Der Nähmaschinenhändler vor Ort hat eine Aussstellungsmaschine abzugeben, incl. Einweisung und die erste Wartung wäre auch kostenfrei. Samstag habe ich einen Termin. Man darf gespannt sein.

Gedacht: „Denken sollte man den Pferden überlassen, die haben den größeren Kopf.“

Gefragt: „Würdest Du Samstag mit mir nach Kaufbeuren fahren?“

Gefreut: Dass gegen Abend das Aquarienwasser wieder klar wurde und es allen Bewohnern offensichtlich gut geht.

Dass es den Lieblingsmann für mich gibt. Das ist eigentlich eine tägliche Freude. Darum muss es mal geschrieben werden.

Geklickt: Silkes Nähshop. Ich sticke sehr gerne mit Marathon-Garn und das bekomme ich dort. Ein wenig Bauschgarn für die (vielleicht) neue Maschine durfte auch mit.

Gegeessen: Brotzeit und einige Haferkekse.

Geplant: Einen Besuch beim Möbelschweden.

Und sonst so: Dieses „Soll ich oder soll ich nicht“ bezüglich der neuen Cover könnt Ihr ja schon ein paar Tage verfolgen. So eine Anschaffung will gründlich überdacht werden. Dass ich sie mir jetzt tatsächlich nochmal genau zeigen lasse und den Kauf erwäge, hat einen Grund. Ich hatte Kleidung bei einem der Anbieter für „Curvy-Mode“ bestellt, die gestern geliefert wurde. Gepasst hat alles, allerdings sitzen die Sachen einfach nicht und die Verarbeitungsqualität lässt selbst bei teuren Stücken zu wünschen übrig. Als Näherin kann man an schiefen, unsauberen Nähten einfach nicht vorbei sehen.

Ab und an bestelle ich noch, beispielsweise wenn eine besondere Gelegenheit ein bestimmtes Kleidungsstück erfordert, denn ich nähe ungern unter Zeitdruck. Die Erfahrung ist leider immer wieder die Gleiche. Deshalb ist mein Kleiderschrank, mit Ausnahme von Jeans, zwischenzeitlich komplett selbst genäht. Ich verarbeite überwiegend Naturfasern (Kunstfasern nur, wenn sie noch im Stoffschrank liegen) und bevorzugt Bio-Qualitäten. Meine selbst genähten T-Shirts halten sehr viel länger als gekaufte, für die ja häufig so dünne Stoffe verwendet werden, dass sie nach einer Saison bereits löchrig sind. Die neue Cover könnte ganz viel, was mir an der alten fehlt. Darüber aber mehr, sollte ich sie tatsächlich kaufen.