Waldspaziergang

Bei leicht bedecktem Himmel machten wir uns heute auf zum Elbsee nach Aitrang.Unterwegs klarte es auf und als wir aus dem Auto stiegen empfingen uns schwüle 26 Grad. Deshalb liefen wir nicht denSeerundweg, sondern spazierten ganz gemütlich durch den Fichtenwald.

Durch das feuchte Wetter und die angenehmen Temperaturen sind die Pilze in diesem Jahr sehr früh dran und uns empfing eine selten gesehene Vielfalt. Neben zwei Steinpilzen (zu wenig für eine Mahlzeit, deshalb durften sie stehen bleiben) und vielen Pilzen mit brauner Kappe, weißem Stiel und Lamellen stechen uns insbesondere diese intensiv aubergine gefärbten Exemplare ins Auge:

Es handelt sich um einen violetten Schleierling oder Mitternachtspilz, der wohl angenehm nach Zedernholz duftet. Dies konnten wir jedoch nicht wahrnehmen.

Bei diesem Pilz handelt es sich um irgendeinen Stäubling, um welchen genau, kann ich jedoch nicht sagen. Ich fand den pickeligen Hut so niedlich, darum durfte er aufs Foto.

Bei dieser Art könnte es sich um den senkrecht stehenden Fichtenzäpfling handeln :-). Derer gab es viele, vermutlich von den zahlreich zu sehenden Eichhörnchen beim Fressen irgendwie auf den lockeren Waldboden gestellt.

Mit einem Bier auf der nahe gelegenen Terrasse des Hotels beschlossen wir unsere kleine Wanderung. Da wir noch eine Woche Urlaub haben, werden wir aber sicher nochmals in den Wald gehen, denn was sich dort gerade tut ist absolut faszinierend. Allerdings bemerkt auch hier den Klimawandel, denn Pilze zu suchen war in meiner Kindheit frühestens ab Ende September lohnend. Irgendwie reift inzwischen alles früher heran.